ARCHIVE 2008

Das Klinikum der Stadt Fürth wurde im Jahre 1931 als Städtisches Krankenhaus eröffnet.

 

 

„Elemente“


Klinikum Fürth, Bavaria


25.04. - 29.09.2008

Fürther Nachrichten, 08.05.2008, CLAUDIA SCHULLER

 

Künstlicher Kraftstoff im Klinikum

Facettenreiche Ausstellung eröffnet den Betrachtern spektakuläre Perspektiven

Die Künstlerin Annegret Hornik mit ihren beiden Musen Esra und Selinay (re.) vor eigenen Arbeiten. Auch Kunst von Kindern wird in der vielseitigen Ausstellung (Lila Ecke) präsentiert. Foto: Thomas Scherer

«Elemente» ist eine vielseitige Ausstellung überschrieben, die Farbe und Bewegung in die Welt des Leidens bringt. Im Fürther Klinikum gibt es allerhand zu entdecken.

 

Wasser scheint aus den Werken von Barbara Feldhoff zu spritzen, die im zweiten Stock hängen. Ihre Fotoabzüge auf Leinwand sehen wie gemalt aus und spielen mit Gegensätzen wie Bewegung und Ruhe.

 

Voller Dynamik branden vergrößerte Wogen, Dünen schillern wellig, die Sonne reflektiert in kleinen Strudeln. Die gut gewählten Ausschnitte und groben Oberflächen, die das ursprüngliche Fotomotiv verbergen, verleihen den Arbeiten universellen Charakter.

 

Im dritten Stock präsentieren weitere Künstler ihre Sicht auf die Elemente. Hartmut Kuhnke zeigt kantige, nordische Welten in ausdrucksvoller Holzschnitt-Technik, lässt Feuer und Eis durch raue Gegenden toben. Ein Eisbär steht stolz an einem Fjord, ein König regiert diese Einsamkeit.

 

Jürgen Schülein eröffnet Urlaubswelten, spielt mit Strand, Sonnenuntergang und allem, was das Leben schön macht. Seine kräftigen Acryl- und zarteren Aquarellbilder rücken das Meer mit all seinen Stimmungen in den Blickpunkt.

 

Annegret Hornik geht den indischen, vielfarbigen Weg der großen Gesten: Sie hat sich von asiatischen Götterwelten inspirieren lassen und einen kleinen Elefanten, eine große Frau sowie ein Pferd in den Wolken gemalt. Hervorstechend sind die Augen, die den Betrachter immer wieder direkt anblicken.

 

Mara Loytved-Hardegg dagegen arbeitet kleinteilig. Man muss ihre «Himmelsstücke» und das vielteilige Ensemble «Il fuoco» schon insgesamt betrachten, um die Kraft der Materie zu spüren, doch plötzlich wird einem warm. Eine vielgestaltige Ausstellung mit reizvollen Facetten, die durch ihre Bandbreite besticht.