ARCHIVE 2021

Stadttheater Fürth, built by the architects Fellner and Helmer 1901/1902. © John Hammond

Angerer der Ältere

MUTIGE KUNST

 

Stadttheater Fürth

Königstr. 116, 90762 Fürth, Germany

 

19.09. - 23.11.2021

 

Vernissage: 19.09.2021 

 

Nach der Wiedereröffnung gelten auch im Stadttheater die aktuellen Hygiene- und Abstandsbestimmungen. 

Die "3G-Regelungen" müssen beachtet werden.

 Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes wird empfohlen.

Vernissage: 19.09.2021

Mutige Kunst 


– Rede zur Einführung in die Ausstellung im Stadttheater Fürth, von Frank Remmert

 

[Read more ... ]

Press Archive

Hallertauer Zeitung, 02.09.2021, HARRY BRUCKMEIER

 

„Mutige Kunst“
Ludwig Angerers Ausstellung im Stadttheater Fürth kann endlich starten

Das Licht der Welt“ ist eines der Werke von Ludwig Angerer d.Ä., die bei der Ausstellung im Stadttheater Fürth zu sehen sein werden. Bildquelle: Atelier Ludwig Angerer d.Ä.

 

Mit einiger Verspätung startet jetzt die Ausstellung „Mutige Kunst“ des in Biburg lebenden und arbeitenden Malers Ludwig Angerer d.Ä. im Stadttheater Fürth. Die Präsentation, die dort bis zum 23. November zu sehen sein wird, entstand in Zusammenarbeit mit der Art-Agency Hammond des britischen Galeristen und Künsthändlers John Hammond und seiner Frau Renate, die das Frankenland zu ihrer Wahlheimat gemacht haben.

 

Die Präsentation in Franken musste coronabedingt um fast ein Jahr verschoben werden - und damit hat der Titel eine ganz neue Bedeutung bekommen. Denn nachdem der Kulturbetrieb monatelang am Boden lag, wollen die Kulturschaffenden, so wie Ludwig Angerer d.Ä., nun mit Zuversicht und Mut in die Zukunft gehen.

 

Die Einführung zur Vernissage am Sonntag, 19. September, um 11 Uhr übernimmt Frank Remmert. Geboren 1966 in Minden in Nordrhein-Westfalen, arbeitet er seit Mai 2017 als Redakteur bei rheinmaintv. Zuvor war er 16 Jahre lang beim öffentlich-rechtlichen Fernsehen, zuletzt beim WDR. Als Fernsehredakteur war er unter anderem verantwortlich für die „Lokalzeit OWL“. Beim Bayerischen Rundfunk war er als Autor von Magazinbeiträgen für die Sendung „Frankenschau“ tätig und hat damit einen Bezug zur Region. Weitere Erfahrungen sammelte der Journalist beim Regensburger Lokalsender TVA Ostbayern, unter anderem als Redakteur und Moderator einer Wirtschaftssendung, die hohe Einschaltquoten erzielte.

 

Sein Volontariat absolvierte Remmert in der einstigen Erlanger Talentschmiede „FF Franken Fernsehen“. Er studierte Theaterwissenschaft, Neuere deutsche Literatur und Philosophie an der FAU Erlangen-Nürnberg. Danach arbeitete er noch als Produktionsassistent bei dem Filmdrama „Seven Servants“ (1996) - in der Hauptrolle kein Geringerer als Anthony Quinn. Frank Remmert lebt in Mörfelden, Porta Westfalica, Würzburg und Cuxhaven.

 

„Geistige Rückeroberung der Welt“ 

Ludwig Angerer selbst sagt zu seiner Ausstellung „Mutige Kunst“: „Die Rückkehr des Menschen in die Kunst erzwingt geradezu eine geistige Rückeroberung der Welt. Keine dieser aufgeladenen moralischen Weltbeglückereien haben mich zum Künstler werden lassen, allein meine kindliche Freude am Zeichnen, Malen und Formen bewegte mich
damals und auch heute. Nicht dem pseudointellektuellen gesteuerten Chaos und Verwirrendem galt mein Interesse, sondern dem Ewigen in der Kunst, dem Unerklärlichen, dem Geheimnisvollen - der Schönheit!“ Und weiter sagt der Künstler: „Ständig hört man von Kunstexperten, dieser oder jener Künstler sei - als wäre dies ein Gütezeichen - ,seiner Zeit voraus‘. So gesehen waren Michelangelo und Kandinsky sicher ,ihrer Zeit voraus‘, der Letztere allerdings auf dem Weg in die Zeit des kulturellen Niedergangs. Nun werde ich von beflissenen Modernisten als 'traditionsbelasteter Reaktionär‘ erklärt und damit zum neuen Typus des Außenseiters. Das erfordert Mut!“

 

Vielseitig begabter Künstler
Der Titel des von Ludwig Angerer d.Ä. vor Jahren herausgegebenen, prächtigen Kunstbandes „Die Rückkehr des Menschen in die Kunst“ (Verlag Kastner) korrespondiert mit dem weltberühmten Buch des spanischen Kulturphilosophen Ortèga y Gasset „Die Vertreibung des Menschen aus der Kunst“. Der in Biburg lebende und arbeitende Maler ist einer der vielseitig begabtesten Künstler dieses Jahrhunderts. Wenn es in den USA um fantastische Filmwelten geht, führt der Weg an Niederbayern nicht vorbei. Angerer der Ältere konnte mit seinen kreativen konzeptionellen Ideen zur „The Neverending Story II“ (Production Warner Bros.) nicht nur den Bayerischen Filmpreis ergattern, sondern nachhaltig ein Millionenpublikum begeistern. Seine fantastischen Bilder verkaufen sich
weltweit.

Artworks

Angerer der Ältere

Price List

Angerer der Ältere

 

Nr.

Titel

Technik

Maße
H x B in cm

Preise
in €

 

Foyer

 

 

 

101

Auf verlorenem Posten

Acryl auf Holz

80x90

8.000

102

Goldene Quelle

Giclée

40x30

  220

103

Gaia

Giclée

30x40

  220

104

Don Quijote

Giclée

30x40

  220

105

Nixe

Farbradierung

35x45

  600

106

Getriebe-Burg

Giclée

40x30

  220

107

Das Hopfenschloss

Giclée

30x40

  220

108

Schöne blaue Donau

Giclée

30x40

  220

109

Agnes mit dem Zauberband

Giclée

30x40

  220

110

Kraft des Kreuzes

Acryl auf Holz

103x77

 12.000

111

Bayerische Weltraumbasis II

Acryl auf Holz

60x50

5.000

112

Die Spur des Einhorns

Aquarell

65x85

5.500

113

Canale Grande Kelheim

Acryl auf Holz 

50x60

5.000

114

Das Licht der Welt

Acryl auf Holz 

72x132

 15.000

115

YinYang

Radierung handcol.

72x52

1.300

116

MMK Der Tag

Farbradierung

72x52

  800

117

Der Zauberer I
  (Motiv Märchenroman)

Acryl auf Karton

57x76

5.000

118

Bundeskartenhaus

Acryl auf Holz

70x100

 12.000

119

Befreiungs Ufo

Giclée

40x30

  220

120

Karneval in Venedig

Giclée

30x40

  220

121

Karneval in Venedig mit Architektur von Angerer d. Ä.

Acryl auf Holz 

93x120

 15.000

122

Monument Union Europa

Acryl auf Holz

99x79

 12.000

123

Sitz der Alten Götter

Acryl auf Holz 

90x70

8.000

124

Das Innere des Berges

Acryl auf Holz

90x120

 18.000

125

Erstes Grün

Kunstdruck, o. R.

80x60

  40

126

Wasser des Lebens

Kunstdruck, o. R.

80x60

 40

127

Klingsors Zaubergarten

Kunstdruck, o. R.

80x60

 40

128

Kinder des Olymp

Acryl auf Holz

88x68

 12.000

129

Insalata di mare

Farbradierung

45x55

  900

130

Der Komet

Farbradierung

55x45

  800

131

Zauber der Unschuld

Acryl auf Holz

100x80

 12.000

 

2. Rang links

 

 

 

132

Gaia

Acryl auf Holz

64x84

9.000

133

Die Rache des röhrenden Hirsches

Acryl auf Holz

74x103

 14.000

134

Opfergang

Acryl auf Holz

91x90

8.000

 

2. Rang rechts

 

 

 

135

Don Quijote  
  (Bronzemedaille Grand Palais Paris)

Acryl auf Holz

90x110

 15.000

136

Geheimnisvolle Vase

Acryl auf Holz

100x76

 12.000

 

 

 

 

 

Irrtum vorbehalten. Preise inkl. Rahmen, falls nicht anders angegeben.

 

 

Artist Profile

Angerer der Ältere

Angerer der Ältere, geboren 1938 in Bad Reichenhall, ist einer der vielseitig begabtesten Künstler unserer Zeit. Er lebt und arbeitet in Biburg, Niederbayern.
 

Nach seinem Architekturstudium in München (1957 - 1961) studierte er an der Akademie der Bildenden Künste Nürnberg bei Prof. Ruf (1961 - 1966).


Er ist tätig als Architekt, Filmarchitekt, Kunstmaler, Bildhauer, Bühnenbildner, Schriftsteller und Designer, zudem ist er Preisträger zahlreicher Architekturwettbewerbe.
 

Wenn es in den USA um fantastische Filmwelten geht, führt der Weg an Niederbayern nicht vorbei. Angerer der Ältere konnte mit seinen kreativen konzeptionellen Ideen zur „The Neverending Story II“ (Production Warner Bros.) nicht nur den Bayerischen Filmpreis ergattern, sondern nachhaltig ein Millionenpublikum begeistern.


Egal ob Leuchten Design oder andere Werke, zu seinen Kunden zählen neben privaten Sammlern beispielsweise das Nachrichtenmagazin ‚Der Spiegel’ oder er schuf aus einem Original Audi Getriebe die phantastische Getriebe-Burg.


Papst Benedikt XVI em., lobte die von Angerer dem Älteren entworfene und in Eigeninitiative gebaute Erlöserkapelle als „…endlich wieder wirkliche sakrale Kunst“. 
Angerer der Ältere war verantwortlich für Bühnenbild, Creatures und Kostüme in der Theateruraufführung von Tolkien’s „Der kleine Hobbit“. Er schuf auch das einmalige Grabmal für Michael Ende als großes Bronzebuch mit reliefartigen Fabelwesen.
Angerer der Ältere sieht seine Aufgabe darin, der Kunst wieder Schönheit, Phantasie, Geheimnis und Mythos zurückzugeben.

Angerer der Ältere zu seiner Ausstellung

MUTIGE KUNST:

 

Die Rückkehr des Menschen in die Kunst erzwingt geradezu eine geistige Rückeroberung der Welt.

 

Keine dieser aufgeladenen moralischen Weltbeglückereien haben mich zum Künstler werden lassen, allein meine kindliche Freude am Zeichnen, Malen und Formen bewegte mich damals und auch heute. Nicht dem pseudointellektuellen gesteuerten Chaos und Verwirrendem galt mein Interesse, sondern dem Ewigen in der Kunst, dem Unerklärlichen, dem Geheimnisvollen – der Schönheit!

 

Ständig hört man von Kunstexperten, dieser oder jener Künstler sei - als wäre dies ein Gütezeichen - „seiner Zeit voraus“. So gesehen waren Michelangelo und Kandinsky sicher „ihrer Zeit voraus“, der letztere allerdings auf dem Weg in die Zeit des kulturellen Niedergangs. Nun werde ich von beflissenen Modernisten als „traditionsbelasteter Reaktionär“ erklärt und damit zum neuen Typus des Außenseiters. Das erfordert Mut!