ARCHIVE 2022

Stadttheater Fürth, built by the architects Fellner and Helmer 1901/1902. © John Hammond

 

Gertrud Aumayr & Werner Tögel

 

THE SHAPE OF THINGS

 

Stadttheater Fürth

Königstr.116, 90762 Fürth, Germany

 

13.11.2022– 17.01.2023

Vernissage: 13.11.2022

Gertrud Aumayr & Werner Tögel

Virtual Tour

Artworks

Gertrud Aumayr

Artist Profile

Gertrud Aumayr

 

Gertrud Aumayr wurde in Linz, Österreich geboren. 
Schon früh Interesse an Zeichnen und Malen. Unterricht u.a. bei Prof. Franz Vornberger, Nürnberg und bei Prof. Heribert Mader, Wien. Neben Aquarell- und Acrylarbeiten hat die Zeichnung einen hohen Stellenwert als eigenständige Arbeitsform. Malreisen u.a. nach Nepal, Indien, New York, Griechenland und Italien. Mitglied im BBK
 Nürnberg Mittelfranken.
Gertrud Aumayr lebt und arbeitet in Nürnberg.

Price List

Gertrud Aumayr

 

Nr.

Titel
Foyer

Technik

Maße
H x B in cm

Preise
in €

 

 

 

 

 

120

NY Rush Hour

Federzeichnung

32x31

 400

121

Regentag

Federzeichnung

30x30

 400

122

Frankfurt Skyline

Federzeichnung

34x48

 600

123

Nürnberg

Federzeichnung

27x27

 400

124

Dresden 1

Federzeichnung

30x41

 600

125

Megacity 4

Acryl auf Leinwand

50x70

 1.600

126

Megacity 3

Acryl auf Leinwand

50x60

 1.600

127

Megacity 2

Acryl auf Leinwand

50x60

 1.600

128

Megacity 1

Acryl auf Leinwand

50x60

 1.600

129

Jaisalmer Indien

Federzeichnung

31x45

 600

130

Kreuzungspunkt

Acryl auf Leinwand

50x60

 1.600

131

Wien Dachlandschaft

Federzeichnung

31x48

 600

132

NY Dachlandschaft 2

Federzeichnung

31x45

 600

133

NY Manhattan  2

Federzeichnung

30x42

 600

134

Maxhütte 1

Federzeichnung

31x45

 600

135

Maxhütte 2

Federzeichnung

31x45

 600

136

Hamburg Hafen

Federzeichnung

31x48

 600

137

Dresden 2

Federzeichnung

30x45

 600

 

 

 

 

 

 

2. Rang links

 

 

 

138

Landschaft 2

Acryl auf Leinwand

60x80

 1.600

139

Landschaft 1

Acryl auf Leinwand

60x80

 1.600

140

Landschaft 3

Acryl auf Leinwand

60x80

 1.600

Irrtum vorbehalten. Alle Preise ohne Rahmen.

Artworks

Werner Tögel

Artist Profile

Werner Tögel


Werner Tögel wurde 1951 in Schweinfurt, Unterfranken geboren.
1972-76 Studium an der Akademie der Bildenden Künste in Nürnberg bei Prof. Günter Dollhopf
1980 - 2016 Kunsterzieher am Willstätter-Gymnasium in Nürnberg
Zahlreiche Ausstellungen im In- und Ausland. 
2015 nahm Werner Tögel beim NN-Kunstpreis den Sonderpreis des Verlegers entgegen.
Die Basis von Werner Tögels Bildern bildet eine Collage aus übermalten Papier- und Plakatfragmenten. Das wird dann in mehreren Lagen und Schritten überarbeitet, bis eine gemäldehafte Wirkung entsteht. Die Formen verdichten sich und lösen sich wieder auf; man ahnt, was sich unter der Oberfläche abspielt.

Werner Tögel lebt und arbeitet in Westheim, Unterfranken.

Price List

Werner Tögel

 

Nr.

Titel
Foyer

Technik

Maße
H x B in cm

Preise
in €

 

 

 

 

 

101

Passenger

 

95 x 105

3.000

102

Skye

 

40 x 50

880

103

Haus Vogt

 

40 x 50

880

104

Forest Road

 

50 x 52

900

105

Wild Ruin

 

40 x 50

880

106

Downtown NY

 

100 x 140

4.200

107

No Standing Anytime

 

60 x 60

1.000

108

Little Boots

 

60 x 60

1.000

109

Piccadilly

Mischtechnik

60 x 60

1.000

110

The Blue Light

 

95 x 105

3.000

111

Ile de France

 

95 x 115

3.000

112

Lindenberg

 

115 x 90

3.200

113

Winterlandschaft

 

40 x 50

880

114

Waldwiese

 

40 x 50

880

115

Winterlandschaft 1

 

40 x 50

880

116

Moose Flechten

 

40 x 50

880

117

Boots

 

95 x 120

3.600

 

 

 

 

 

 

2. Rang rechts

 

 

 

118

Jimi playing

 

138 x 100

3.800

119

Keith Richards

 

130 x 114

4.000

 
Irrtum vorbehalten.

Press Archive

Fürther Nachrichten, 23.11.2022, WOLFGANG REIZAMMER

 

Die Farben der Großstadt
Gertrud Aumayr und Werner Tögel nähern sich im Stadttheater auf unterschiedliche Weise dem gleichen Sujet.

Große Farbigkeit trifft auf vertikale Linien: Die Arbeiten der beiden Künstler Gertrud Aumayr und Werner Tögel bilden in der Doppelausstellung im Stadttheater einen wunderbaren Kontrast und geben den Betrachtenden viel Raum zum Reflektieren. Foto: Hans-Joachim Winckler

 

Fürth - Wenn an einem Sonntagvormittag im November die Sonne auf den Fürther Theatervorplatz scheint, wirkt diese (Groß-)Stadt fast wie eine Idylle. Wenn im Foyer des Stadttheaters Gertrud Aumayr und Werner Tögel unter dem Motto "The Shape Of Things" ihre Bilder bei der Vernissage ausstellen, bekommt das Motiv eine eher doppelbödige Dimension.

 

Beide erkunden mit künstlerischer Sensibilität den Lebensraum Großstadt, tun dies aber auf sehr unterschiedliche Weise. Die in Linz geborene und in Nürnberg lebende Gertrud Aumayr sieht in den Städten (von Nürnberg über Wien bis New York) eher die unbelebten Industriebauten. Verharrt in einer fast monochromatischen Grau-Braun-Farbigkeit und richtet ihren Blick vor allem auf vertikale Linien von Hochhäusern und Baukränen.

 

Ihre Bilder heißen "Megacity 1-4" oder "New York Rush Hour", doch auch regionale Industrie-Ruinen wie die Oberpfälzer Maxhütte bei Sulzbach-Rosenberg mischen sich in das Portfolio. Manchmal meint man, die Stimmung von Georg Heyms expressionistischem Gedicht " Der Gott der Stadt" sei der Hintergrund für diese Werke.

Ganz anders bei dem Unterfranken Werner Tögel, der früher als Kunsterzieher am Willstätter-Gymnasium in Nürnberg tätig war und 2015 beim Kunstpreis der Nürnberger Nachrichten den Sonderpreis des Verlegers erhielt: Seine in der Ausstellung gezeigten Bilder aus New York und London protzen mit fast greller Farbigkeit.
 
Doch bei genauerem Hinsehen wird die bunte Ansammlung von Menschen, Autos, Schaufenstern und Neon-Lichter vom Künstler "hinterfragt". Denn die Basis dieser Bilder sind Collagen aus zerfetzten Plakaten, die aufgeklebt und dann erst mit Ölfarbe übermalt wurden. So entfaltet sich eine spannende Vielschichtigkeit, die zum differenzierten Betrachten verleitet.

 

Ruhige Landschaften


Weil Werner Tögel aber auch ein großer Freund der Rock-Musik ist, der selbst gerne zur E-Gitarre greift, und eigentlich immer auf dem "Dorf" lebte, hat er noch ganz andere Objekte im Repertoire. Großformatig hängen Udo Lindenberg, Jimi Hendrix und Keith Richards an den Wänden, besonders bei Letzterem erkennt man jede Narbe, die das Künstlerleben in den vergangenen über 50 Jahren geschlagen hat.

 

Der bewusste Kontrast bei Aumayr und Tögel sind ruhige Landschaftsbilder die überwiegend bei Spaziergängen mit motivsuchendem Fotoapparat entstanden sind. Da treffen dann fränkische Winterwälder auf wolkenverhangenes See-Panorama, Moose und Flechten auf Meersand.

Invitation Archive