Das Klinikum der Stadt Fürth wurde im Jahre 1931 als Städtisches Krankenhaus eröffnet.

 

„WATER WORLD“

Evi Bornitzky, Gisa Gudden, Christian Kathrein, Gesa Will

Klinikum Fürth

11.04. – 30.11.2019

Vernissage: 11.04.2019

Artworks

Evi Bornitzky, Gisa Gudden, Christian Kathrein, Gesa Will

Preislist

 

 

 

 

 

 

Evi Bornitzki, geboren 1954 in Sonnefeld bei Coburg, lebt und arbeitet in Erlangen/Kosbach. Nach einer Ausbildung zur PTA vervollständigt sie als Autodidaktin und durch Seminare seit 1996 ihre künstlerische Ausbildung. 1998 entstehen erste Aquarelle, 2005 widmet sie sich der Abstraktion in Acryl, 2008 wendet sie sich der realistischen Malerei in Acryl und Öl zu.

 

 

 

 

 

 

Stock

Nr.

Titel

Technik

HxB in cm

Preis in €

III

201

Brighton Pier

Acryl/Öl auf BW

70 x 100

1.200,-

III

202

Am Meer, Tobago Grafton Beach

Acryl auf BW

60 x 90

 980,-

III

203

Stille am See

Acryl auf BW

40 x 60

 750,-

III

204

Membach, Biergartenidylle

Acryl/Öl auf BW

60 x 60

 850,-

I

205-9  Mein Element

Acryl auf BW

60 x 60

700.-

I

210

An der Ostsee II Fallopia japonica

Acryl/Öl auf BW

60 x 60

 850,-

I

211

Am Meer, Darß Leuchtturm

Acryl/Öl auf BW

40 x 50

 650,-

I

212

Am Meer, Darß Dünen

Acryl/Öl auf BW

40 x 50

 590,-

I

213

Am Meer, Grenada Prickly Bay

Acryl/Öl auf BW

40 x 50

 650,-

I

214

Ebbe in Roskoff, Bretagne

Acryl/Öl auf BW

40 x 60

 700,-

I

215

Cornwall, verlassene Zinnmine

Acryl/Öl auf BW

40 x 60

 700,-

I

216

Die Welle, 3-teilig

Acryl auf BW

30 x 120

1.100,-

I

217

Die Schnorchlerinnen

Acryl auf BW

100 x 160

1.400,-

 

 

 

 

 

 

Gisa Gudden wurde 1967 in Erlangen geboren, studierte Kommunikationsdesign an der FH Nürnberg, und widmete sich in Sommerakademien der Malerei. Seit 1991 arbeitet sie als Malerin und Grafikerin, beteiligte sich 2016 am Kunstpreis der NN und zeigt ihre Bilder in zahlreichen Ausstellungen in der Region.

 

 

 

 

 

 

Stock

Nr.

Titel

Technik

HxB in cm

Preis in €

III

116

KOI 2

Acryl auf Leinwand

60 x 60

 800,-

III

117

KOI 1

Acryl auf Leinwand

60 x 80

 1.080,-

III

118

SCHWARM

Acryl auf Leinwand

80 x 60

 800,-

I

119

PAULA

Acryl auf Leinwand

80 x 60

 800,-

I

120

BEN

Acryl auf Leinwand

80 x 60

 800,-

I

121

HOCH HINAUS

Acryl auf Leinwand

80 x 60

 820,-

I

122

GETÜMMEL

Acryl auf Leinwand

80 x 60

 800,-

I

123

WASSERPFLANZEN

Acryl auf Leinwand

80 x 60

 800,-

I

124

UNTER WASSER

Acryl auf Leinwand

60 x 80

 800,-

I

125

OLE

Acryl auf Leinwand

80 x 60

 800,-

I

126

NACH OBEN

Acryl auf Leinwand

60 x 80

 800,-

I

127

REFLEXION

Acryl auf Leinwand

80 x 60

 1.080,-

                         

 

Zur Orientierung:

Die Bilder (III) finden Sie im Hauptgebäude, III. Stock (Lila Ecke).
Die Bilder (I) finden Sie im I. Stock zwischen Augenklinik und Kinderklinik.

 

 

Gesa Will, Jahrgang 1945, stammt aus Schleswig-Holstein und verbrachte ihre Schul- und Studienzeit auf Amrum, in Frankfurt, Paris, München und Köln. Ab 1970 betrieb sie als freischaffende Grafikerin ein Studio in München, siedelte 1987 nach Nürnberg um und widmet sich hier der Malerei und der Schriftstellerei. Ihre Zeichnungen und Gemälde sind in Ausstellungen im In- und Ausland zu sehen.

 

 

 

 

 

 

Stock

Nr.

Titel

Technik

H x B in cm

Preis in €

III

101

Norderheverkoog

Öl auf Leinwand

90x110

2.000,-

III

102

Ceclienkoog

Öl auf Leinwand

120x100

2.200,-

I

103

Wasserkoog

Öl auf Leinwand

110x110

2.200,-

I

104

Sophienkoog, 2-teilig

Öl auf Leinwand

100x200

4.000,-

I

105

Tümlauerkoog

Öl auf Leinwand

120x120

2.400,-

 

 

 

 

 

 

Christian Kathrein wurde 1964 in Bad Kissingen geboren, verbrachte seine Kindheit im Iran und lebte viele Jahre in Indien. Er absolvierte die FOS für Gestaltung in Nürnberg sowie die Folkwang Universität der Künste in Essen (Diplom für Jazz-Gitarre). Heute lebt und arbeitet er als Musiklehrer und Fotograf in Fürth.

 

Stock

Nr.

Titel

Technik

H x B in cm

Preis in €

III

106

Ohne Titel

Fotografie

30x30

 350,-

III

107

Ohne Titel

Fotografie

30x30

 350,-

III

108

Das Herz in der Pfütze

Fotografie

30x30

 350,-

III

109

The appearance of depth

Fotografie

30x30

 350,-

III

110

Venedig

Fotografie

30x40

 350,-

I

111

Normandie

Fotografie

30x30

 350,-

I

112

Malabar

Fotografie

30x30

 350,-

I

113

Fülle

Fotografie

30x30

 350,-

I

114

Locarno lights

Fotografie

30x30

 350,-

I

115

Arunachala

Fotografie

30x40

 350,-

 

 

 

 

 

 

               

Rahmenpreise auf Anfrage, Fotografien sind auch in anderen Formaten erhältlich.
Irrtum vorbehalten.

Press

Fürther Nachrichten, 25.04.2019, SIGRUN ARENZ

 

Mit Tiefgang

Im Klinikum tauchen Künstler in die „WATER WORLD“ hinab.

 

FÜRTH. Franken liegt bekanntlich nicht am Meer, was schade ist, vor allem, wenn es einem nicht gut geht und an einen Urlaub an Adria oder Ostsee gerade nicht zu denken ist. Wer im Fürther Klinikum behandelt wird oder dort seine Lieben besucht, kann nun wenigstens in Gedanken und Bildern ans Wasser entfliehen.

 

Starke Kontraste: Der „Schwarm“ der Nürnberger Malerin Gisa Gudden. Repro: Hans Joachim Winkler

 

„Water World“, zu Wasser gelassen von John Hammonds Art-Agency, zeigt Arbeiten dreier Künstlerinnen und eines Fotografen aus der Region. Zu sehen sind unterschiedliche Facetten von Wasserwelten. Die 1967 geborene Malerin und Grafikerin Gisa Gudden entführt in ihren Acrylbildern in die Welt der Fische; sie zeigt in kräftigen Farben eine Gruppe Koi, die auf einem Bild friedlich wirken, im nächsten in starken Rot-Schwarz-Kontrasten gestaltet sind, die mindestens Agilität, wenn nicht gar eine gewisse Gefährlichkeit ausstrahlen. Ganz anders der „Schwarm“ daneben, in dem gestreifte Fische durchs Wasser wuseln.

 

Die Acrylbilder der Erlangerin Evi Bornitzky zeigen Sehnsuchtsorte, Strand und Himmel und Wasser, „Stille am See“ heißt ein Werk bezeichnenderweise. Und doch haben diese realistischen Arbeiten kleine Widerhaken. Da stehen am „Brighton Pier“ leere Liegestühle am Strand und schauen aufs Wasser hinaus; kein Mensch sitzt auf ihnen, das Ufer ist verlassen. Palmenzweige ragen auf dem nächsten Gemälde in den Himmel, malen ein Schattenmuster auf den Strand, und in dieser Idylle liegt ein Mann unter Bäumen; aber das Bild zeigt seinen Kopf nicht, lässt erneut eine Leerstelle. Jedenfalls überrascht es dann nicht, dass auch die „Biergartenidylle“ zwar einen grünen See vor grünen Bäumen zeigt, dass aber an den Biertischen im Vordergrund niemand sitzt.

 

Die größten Leinwände der Ausstellung hat Gesa Will beigesteuert, Ölbilder, in denen es keine der scharfen Linien Bornitzkiy’s gibt, sondern ein Spiel mit dem Licht – Sonnenlicht, das aus den Wolken hervorbricht, Licht, das die Meeresoberfläche zu einem blanken Spiegel werden lässt, Licht, das Konturen verschwimmen lässt und zugleich Kontraste schafft.

 

Fotograf Christian Kathrein wiederum richtet den Blick auf die Details, arbeitet mit Licht und Schatten, aber auch mit Texturen. Seine quadratischen Bilder in silbernen Rahmen laden zur Kontemplation ein. Kreise aus winzigen Wellen breiten sich auf einem See aus, gewinnen Tiefe durch den Kontrast von Hell und Dunkel. Neben einigen Pflastersteinen spiegelt sich Licht in einer Pfütze, jenem bescheidensten aller Gewässer, bilden ein Herz, das dem Bild seinen Titel gibt.

Invitation

Sparkasse Fürth, Kundenhalle, Maxstr. 32, 90762 Fürth, Germany

 

„Schatten im Licht“

Norbert Madsius

Sparkasse Fürth

04.04. – 24.05.2019

Vernissage: 03.04.2019

Artworks

Norbert Madsius

Norbert Madsius

 

1956 in Fürth geboren – lebt und arbeitet in Fürth

1971-74 Ausbildung zum Lithografen in Erlangen

Preis der Sparkasse Nürnberg für den Kunstkalender 2013

2016 Auswahl in den Kunstkatalog des Chinesisch-Deutschen Kulturvereins Qingdao

2016, 2017, 2018 Teilnehmer am NN Kunstpreis (2017 Charkiv, Ukraine)

2017, 2018 Teilnahme am Kunstsalon München im Ägyptischen Museum München

 

Der Mensch ist für mich als Teil der Natur, des Universums zu begreifen. In der Begegnung mit seiner Umwelt ist er durch seine kognitive Begabung und moralische Kapazität jedoch auch stets mit sich selbst konfrontiert. Der daraus entstehende innere Diskurs ist ein Motor für Kreation und Entwicklung und reflektiert das, was ich mit meiner Malerei darstellen möchte. Mit dem Wechselspiel von Licht und Schatten entstehen optische Reliefs; die Reduktion auf Schwarzweiß bildet als Abstraktion von Mustern eine komplexe Mehrdeutigkeit - es sind all diese Mittel, mit welchen ich Stimmungen der Natur nicht kopieren, sondern kontemplativ ausdrücken will.

Press

Fürther Nachrichten, 21.04.2019, CLAUDIA WUNDER

 

Schatten im Licht

Fotorealistische Arbeiten von Norbert Madsius beeindrucken durch ihre Prägnanz

 

FÜRTH - In der Kundenhalle der Fürther Sparkasse ist derzeit eine Ausstellung mit Werken von Norbert Madsius zu sehen.

Wie Fotografien muten die Gemälde in der Kundenhalle der Sparkasse Fürth an. Erst auf den zweiten Blick offenbaren sie ihre künstlerische Potenz. © Thomas Scherer

 

Man muss schon zwei Mal hinschauen: Kahl ragen die Äste des Baumes in den stahlblauen Himmel. Interessante Perspektive. Die Farben nicht bunt, aber doch intensiv. Das Foto hat Tiefe. Es strahlt Ruhe aus. Der Denkfehler? Es ist kein Foto.

 

Nicht Pixel, sondern Acryl und Lack lassen das Motiv so plastisch und realistisch aussehen. Fotorealismus nennt man das.

 

Es ist eine spannende Mischung aus älteren und neuen Werken, die unter dem Titel "Schatten im Licht" noch bis 17. Mai im Kundencenter der Sparkasse (Maxstraße 32) zu sehen sind. Norbert Madsius, 1956 in der Kleeblattstadt geboren und "seitdem da", mag die Abwechslung.

 

So zeigt die Schau eine Art Best Of seiner früheren Bilder, aber auch neue Motive. Sonnenblumen haben es ihm in jüngster Zeit angetan. Hier lohnt es sich, den Blick auf das großformatige dreigeteilte Bild zu richten und mit ein paar Metern Abstand wirken zu lassen. Stängel und Blätter sind in Schwarz-Grau-Weiß gehalten – dafür knallen die Blütenblätter gelb hervor. Auch hier stimmen die Proportionen bis ins kleinste Detail, das Bild wirkt wie eine kolorierte Schwarz-Weiß-Fotografie.

 

Überhaupt hat es dem freischaffenden Künstler die Natur angetan. Und das kommt nicht von ungefähr. "Mein Vater war Bergsteiger und Wanderer", blickt er zurück, "daher war ich schon als Kind oft und viel in den Bergen unterwegs." Von Wanderungen in den Dolomiten hat er eindrucksvolle Motive mitgebracht und eigenwillig und raffiniert mit Öl auf Leinwand in Szene gesetzt: Beim ersten Hinsehen meint man, nur willkürlich aufgetragene Farbklekse zu erkennen. Und auch hier lohnt sich der zweite Blick: Es sind geschickt ausgewählte Fragmente von Gebirgszügen, Wiesen und schneebedeckten Gipfeln.

 

Weitere Inspiration holt sich Madsius bei Spaziergängen durch seine Heimatstadt, zum Beispiel im Stadtpark, oder den Besuchen in seinem Wochenendhaus in der Hersbrucker Schweiz. "Den Fuchs sehe ich da quasi wöchentlich", erklärt er dieses Motiv, das er mit Tusche auf Papier gebannt hat. Auch zu den beiden eher nostalgisch wirkenden Bildern hat er eine Geschichte zu erzählen. "Mann auf dem Mond" zeigt seinen Bruder Rudi (bekannt als Musiker) als Kind beim Skifahren. "So habe ich ihn tatsächlich als kleiner Junge gesehen", verrät er.

 

Und weil es keine Computer und Handys gab, als er ein Bub war, guckte er eben unter Gullideckel und entdeckte dort Salamander, Käfer oder Kröten, erklärt er schmunzelnd den Titel "Mein Laptop". Fast reinbeißen möchte man dagegen in die Brombeeren oder Birnen, die den Betrachter in Großaufnahme anlachen. 

Preislist

 

Nr.

Titel

Technik

Maße
in cm

Preis
in €

101

Schwarze Sonnen

Öl auf Leinwand

150 x 200

3500

102

Octopus

Öl auf Leinwand

150 x 100

2500

103

Latemar

Öl auf Leinwand

70 x 70

900

104

Schlern

Öl auf Leinwand

70 x 70

  900

105

Sassolungo

Öl auf Leinwand

70 x 70

  900

106

Widderalpstein

Öl auf Leinwand

70 x 70

  900

107

Orangen

Öl auf Holz

50 x 50

1200 

108

Birnen

Öl auf Holz

50 x 50

1200

109

Brombeeren

Öl auf Holz

50 x 50

1200

110

Weissdorn

Öl auf Holz

50 x 50

1200

111-114

Vier Frösche

Öl auf Leinwand

30 x 30

je 600

115

Kiefer

Öl auf Leinwand

120 x 80

1500

116

Einen Vogel haben II

Öl auf Leinwand

80 x 40

900

117

Sonnenkönig

Öl auf Leinwand

120 x 120

 2500

118

Einen Vogel haben I

Öl auf Leinwand

80 x 40

800

119

Wolf im Raum

Mischtechnik auf Leinwand

76 x 58

800

120

Eisblume

Mischtechnik auf Leinwand

70 x 50

 1200

121

Abend

Öl auf Leinwand

100x 50

1800

122

Nach oben

Öl auf Leinwand

100 x 80

 1800

123

Schatten im Licht

Öl auf Leinwand

150 x 120

3500

124

Nacht

Öl auf Leinwand

120 x 60

 1200

125

Zwei Sonnen

Öl auf Leinwand

70 x 50

700

126

Baum 1

Acryl auf geschl. Messing

50 x 25

600

127

Baum 2

Acryl auf geschl. Messing

120 x 30

 1500

128

Baum 3

Acryl auf geschl. Messing

50 x 25

600

129

Mein Laptop

Tusche und Acryl auf Papier

100 x 70

 1500

130

Grün

Tusche und Acryl auf Papier

100 x 70

 1200

131

Der Wanderer

Tusche und Acryl auf Papier

70 x 100

1200

132

Mann im Mond

Tusche und Acryl auf Papier

100 x 70

 1500

133

Goldene Zeiten

Öl auf Leinwand

150 x 100

2500

 

Alle Preise inklusive Rahmen, Irrtum vorbehalten.

Invitation

Stadttheater Fürth, erbaut 1901/1902 von den Architekten Fellner und Helmer. © John Hammond

 

  

Storming the Stage  

Eine Retrospektive auf 10 Jahre Brückenbau
 

Stadttheater Fürth

Königstraße 116, 90762 Fürth, Germany

 

 

17.03. - 21.05.2019

 

 

CROWDFUNDING

 

Die Brückenbau Community kauft das zentrale Kunstwerk der Jubiläums-Ausstellung von Stephanie Hecht mit dem Titel CIRCULAR MOTION um es fortan im Stadttheater auszustellen.

Vernissage: 17.03.2019

Eröffnungsrede zur Vernissage „10 Jahre Brückenbau“, 17.03.2019

von Thomas Reher

 

Liebe Brückenbau-Community, liebe Gäste,

 

was für ein wunderbares Gefühl, hier vor so vielen Menschen zu stehen, vor dieser großen, über die Jahre immer stärker gewachsenen und auch zusammenwachsenden Gemeinschaft. Ich bin froh, stolz und glücklich, Teil dieser Community zu sein, die in den letzten 10 Jahren so unglaublich viel geschaffen, so viel erlebt, so viel getanzt, gespielt, gesungen hat. Und dieses Glück, so bin ich sicher, teilen wir heute alle miteinander. [Read more…]

 

Artworks

Stephanie Hecht 

Preisliste

Stephanie Hecht

 

Stephanie Hecht wurde 1959 in Nürnberg geboren, sie lebt und arbeitet in Berlin. Die Künstlerin hat Theaterwissenschaften studiert und bewegt sich seit mehreren Jahrzehnten zwischen Bildender und Darstellender Kunst. Sie hat ihr Schaffen in unzähligen Ausstellungen sowie in Performance- und Filmprojekten auf der ganzen Welt gezeigt, etwa in England, Frankreich, Mexiko und den USA.

 

Nr.

Titel

Technik

Maße
H x B in cm

Preise
in €

 

Foyer

 

 

 

101

smrm (4tlg)

Papier auf Leinwand, Kleister, Holzleim, Latex

40x40

verkauft.

102

Caelum  pastoralis

Papier auf Holz, Kleister, Holzleim, Acryllack, Hartwachs

40x77

2400

103

Chaise de Deux - Epouse

Skulptur, Papier auf Rattan, Kleister, Holzleim, Acryllack

 

3200

104

Chaise de Deux - Mari

 

3200

105

Die kahle Sängerin - Perücke

Papier auf Leinwand, Kleister, Holzleim, Latex

30x40

520

106

Die kahle Sängerin - Ohr

30x40

520

107

Die kahle Sängerin - Haar

30x40

520

108

Circular Motion
Miniaturen (28tlg)

Papier auf Leinwand, Kleister, Holzleim, Latex

20x20

je 150

109

Circular Motion (9tlg)

40x40

verkauft

110

Holbein-Sphäre 1

Papier auf Leinwand, Kleister, Holzleim, Latex

30x30

480

111

Holbein-Sphäre 2

Papier auf Leinwand, Kleister, Holzleim, Latex

30x30

480

112

Caelum pastoralis Miniatur

Papier auf Leinwand, Kleister, Holzleim, Latex

24x30

320

113

Caelum pastoralis Miniatur  

Papier auf Leinwand, Kleister, Holzleim, Latex

24x30

320

114

Caelum pastoralis Miniatur

Papier auf Leinwand, Kleister, Holzleim, Latex

18x24

210

115

Caelum pastoralis Miniatur

Papier auf Leinwand, Kleister, Holzleim, Latex

18x24

210

116

Caelum pastoralis Miniatur

Papier auf Leinwand, Kleister, Holzleim, Latex

18x24

210

Irrtum vorbehalten. Preise inkl. Rahmen.

Photographs

Storming the Stage

Preislist

Photographs

"Storming the Stage"

 

Nr.

Titel

Technik

Maße
H x B in cm

Preise
in €

 

Foyer

 

 

 

 

 

 

 

 

1

Vater unser

Foto auf Acryl

40x60

70

2

Vater unser

Foto auf Acryl

60x80

120

3-6

Vater unser

Foto auf Acryl

30x40

45

 

 

 

 

 

7-12

Ode an die Freude

Foto auf Acryl

40x60

70

 

 

 

 

 

13-15

Modern Times

Foto auf Acryl

40x60

70

16

Modern Times

Foto auf Acryl

60x40

70

17-18

Modern Times

Foto auf Acryl

30x40

45

 

 

 

 

 

19-21

Metropolis Now

Foto auf Acryl

40x60

70

 

 

 

 

 

22-24

Metropolis Now

Foto auf Acryl

40x60

70

25-28

Metropolis Now

Foto auf Acryl

30x40

45

 

 

 

 

 

29-31

Wenn ich mir was wünschen dürfte

Foto auf Acryl

40x60

70

32-34

Wenn ich mir was wünschen dürfte

Foto auf Acryl

30x40

45

 

 

 

 

 

35-37

Tanzwerkstatt Mambo

Foto auf Acryl

40x60

70

 

 

 

 

 

38-43

Tanzwerkstatt weiß

Foto auf Acryl

30x45

50

 

 

 

 

 

44

Community-Dance

Foto auf Acryl

60x90

130

45

Community-Dance  

Foto auf Acryl

60x120

200

 

 

 

 

 

46

Community-Dance

Foto auf Acryl

60x80

120

47

Community-Dance

Foto auf Acryl

60x80

120

 

 

 

 

 

48

Community-Dance

Foto auf Acryl

60x90

130

49

Community-Dance  

Foto auf Acryl

60x120

200

 

 

 

 

 

50-52

Panic Room

Foto auf Acryl

40x60

70

53-56

Panic Room

Foto auf Acryl

30x40

45

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

57-59

Tanzwerkstatt dunkel

Foto auf AluDibond

30x45

50

60-61

Tanzwerkstatt dunkel

Foto auf AluDibond

40x60

70

62

Tanzwerkstatt dunkel

Foto auf AluDibond

40x30

45

 

 

 

 

 

63-65

Tanzwerkstatt Voices

Foto auf Acryl

40x120

140

 

 

 

 

 

 

2. Rang rechts

 

 

 

 

 

 

 

 

66-68

Tanzwerkstatt Kreis

Foto auf AluDibond

30x45

50

69-71

Tanzwerkstatt rötlich

Foto auf AluDibond

30x45

50

 

 

 

 

 

72-74

Choreographie-Projekt

Foto auf AluDibond

40x60

70

 

 

 

 

 

75-90

Community-Portraits

Foto auf Acryl

20x30

25

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2. Rang links

 

 

 

 

 

 

 

 

91-93

Singwerkstatt

Foto auf AluDibond

40x60

70

 

 

 

 

 

94-95

Schauspielwerkstatt

Foto auf AluDibond

30x40

45

96-97

Schaupielwerkstatt

Foto auf AluDibond

30x30

40

98-99

Schaupielwerkstatt

Foto auf AluDibond

30x20

25

100

Schaupielwerkstatt

Foto auf AluDibond

30x60

60

 

 

 

 

 

101-103

Metropolis Now

Foto auf Acryl

40x60

70

104-107

Metropolis Now

Foto auf Acryl

30x40

45

 

Irrtum vorbehalten

 

Auf Anfrage sind alle Fotografien in verschiedenen  Größen und Materialen zu erwerben.

Press

Fürther Nachrichten, 22.03.2019, SABINE REMPE

 

Eine Brücke für 11383 Menschen

Stadttheater: Berührende Ausstellung zum zehnjährigen Bestehen der Bürgerbühne

 

Bürger, Bühne, Begeisterung: “Brückenbau”, das Community-Projekt des Stadttheaters Fürth, feiert seinen zehnten Geburtstag. Die Ausstellung „Storming the Stage“ in den Foyers erinnert bis 21. Mai an besondere Momente und Erfolge der Bürgerbühne. Dazu gesellen sich Collagen von Stephanie Hecht.

Mit Hingabe bei der Sache: Die Brückenbauerinnen und -bauer (v. li.) Petra Heinl, Christian van Loock, Jutta Czurda, Michaela Domes, Yvonne Swoboda und Ingeborg Schilffarth. Foto: Tim Händel

 

Es sind viele Augenblicke, Gesichter, Szenen, Posen, die jetzt auf reizvoll zusammengestellten Fotoarbeiten zu sehen sind. Ein wesentliches Detail fehlt nie: Sie alle sind geprägt von einer Intensität, die nur entstehen kann, wenn jeder mit alles absorbierender Hingabe bei der Sache ist. Vielleicht liegt darin schon das Geheimnis dieses Projekts, das sich als Brücke zwischen Bühne und Bürgern versteht, als belastbare Verbindung zwischen Theater und Stadt. Von Anfang an war dabei Leidenschaft im Spiel auf allen Seiten.

 

Bei der Eröffnung der Ausstellung machte Theater-Verwaltungschef Thomas Reher deutlich: „So eng, wie wir hier dank der vielen Besucher gerade zusammenstehen, so eng sind wir in den vergangenen Jahren zusammengewachsen.“ Der Erfolg so Reher, lässt sich beziffern. Bis heute kamen zum Beispiel 11383 Menschen ins Kulturforum zum Community-Dance, dem Herzstück des Brückenbaus unter der Leitung von Jutta Czurda und Petra Heinl. Die durchschnittliche Teilnehmerzahl liegt in dieser Saison bei 89 pro Abend.

 

An den Werkstätten („Laboratorien ästhetischer Selbsterfahrung“), die jedes Jahr aufs Neue gebildet werden beteiligten sich bereits fast 900 Menschen. Bei Jutta Czurda geht es dabei stets um den Tanz, bei Michaela Domes um Schauspiel, bei Ingeborg Schilffarth um das Singen und ei Yvonne Swoboda um Performance. Christian van Loock hat jeweils die technische Projektleitung. Acht abendfüllende Produktionen gab es in den vergangenen zehn Jahren, die Aufnahmen diverser Fotografinnen und Fotografen dokumentieren diese Projekte in der Schau.

 

Geist der Bevölkerung

Intendant Werner Müller erinnerte an die Anfänge des Brückenbaus: “Als Jutta Czurda mit dieser Idee zu mir kam, habe ich sofort Ja gesagt. „Allerdings habe damals wohl keiner voraussehen können, welche Bedeutung das Ganze inzwischen habe: „Die Bürgerbühne ist heute eine wichtige Säule unseres Konzepts.“ Dadurch werde das Stadttheater nämlich „vom Geist der Bevölkerung“ weiteentwickelt.

 

Czurda dankte den vielen Mitwirkenden, die die aktuelle Ausstellung durch ihre intensive Mitarbeit möglich gemacht habe. Sie machte aber auch klar, dass ein solches Projekt nicht zuletzt „dank der Struktur eines öffentlichen „Theaters“ funktioniert. „Die öffentlichen Gelder, die dafür eingesetzt werden, kommen so aber auch auf ganz direktem Weg zurück zu den Bürgern.“

Thomas Reher selbst Mitwirkender bei mehreren Produktionen, ging dem Geheimnis des Brückenbau-Projekts auf den Grund. Das Besondere liege in der Authentizität und „in der Verbindung von Motion und Emotion, von Ich und Gemeinschaft, vom eigenen Erleben und von öffentlich sichtbarer Gestaltung, dem Mut des Sich-Zeigens, dem Selbstbewusstsein im Gesehen-Werden, der wahren Empfindung, dem puren Glück“.

 

Ein Herzstück der Ausstellung ist eine Arbeit von Stephanie Hecht mit dem Titel „Circular Motion“. Die Künstlerin hat dafür aus hunderten von Flyern und Broschüren Details ausgeschnitten und zu einem großen Bild im Stil eines Mandala zusammengesetzt. Die Hommage wirkt aus einigem Abstand in ihrer Gesamtheit und offenbart aus nächster Nähe vertraute Einzelheiten vom Brückenbau-Signet, den tanzenden Füßen, bis zu den Säulen des Kulturforums.

Invitation